NEWSLETTER

LandFrauen aktuell  Sonderausgabe
zum Deutschen LandFrauentag 2022 


Guten Tag ,

der heutige Newsletter steht ganz im Zeichen des Deutschen LandFrauentages vom 5. Juli 2022 in Fulda. 

Rund 3.000 LandFrauen und Gäste feierten unter dem Motto „Das WIR im Blick“ die starke Gemeinschaft der LandFrauen. Das Motto richtete sich vor allem an Sie, an all die beeindruckenden LandFrauen, denn wir sehen Sie, wissen und schätzen, was Sie tagtäglich leisten.

Inspirierend, bewegend, mitreißend -
es war ein wunderbarer, gelungener Tag, mit so vielen schönen Begegnungen, ganz viel Trubel, Aufregung, aber auch Innehalten und Stolz, dieser großen LandFrauengemeinschaft anzugehören. 

Mein ganz persönlicher Dank geht an alle, die dazu beigetragen haben, dass dieser Tag nicht nur eine Bereicherung war, sondern auch lange Zeit in Erinnerung bleiben wird. Ein herzliches Dankeschön geht an meine Kolleginnen im
dlv-Präsidium, an den gastgebenden Hessischen LandFrauenverband und an das Team der Bundesgeschäftsstelle für ihr Engagement. Nur gemeinsam haben wir es geschafft.

Nicht zuletzt danke ich allen Sponsoren und Ausstellenden, die es mit ermöglicht haben, dass dieser Tag so stattfinden konnte. Danke für Ihr Engagement für die LandFrauengemeinschaft. Wir wissen, dass dies nicht selbstverständlich ist und schätzen es sehr. Bitte bleiben Sie an unserer Seite!

Und ja, nach dem LandFrauentag ist vor dem LandFrauentag. Liebe Schleswig-Holsteinerinnen, die Vorfreude auf den LandFrauentag 2024 in Kiel ist groß, mit mir freuen sich bestimmt viele LandFrauen auf ein Wiedersehen.

Sommerliche Grüße,

Porträtfoto von Petra Bentkämper
Ihre
Petra Bentkämper
Präsidentin




Willkommen auf dem DLFT 2022

 

Moderatorin Stephanie Lange begrüßt die 3.000 LandFrauen und Gäste


„Ich bin nicht groß, ich bin nicht schlank und ich bin nicht blond. Nein, ich bin nicht Bärbel Schäfer. Aber ich bin LandFrau und freue mich sehr, Teil Ihrer Gemeinschaft zu sein“, begrüßte Stephanie Lange, die kurzfristig für Bärbel Schäfer eingesprungen war, auf ihre ganz persönliche Art. Damit war das Eis gebrochen und ein tosender Applaus ging durch die Reihen der 3.000 LandFrauen.
Fotos: Reiner Freese/x21de


"Eines ist doch wohl glasklar: Niemand kann die Interessen von Frauen besser vertreten als wir selbst!"
Foto: Reiner Freese/x21de
 

dlv-Präsidentin Petra Bentkämper eröffnet den Deutschen LandFrauentag

Nicht weniger herzlich wurde dlv-Präsidentin Petra Bentkämper auf der Bühne empfangen. „Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber ich freue mich unglaublich Sie alle zu sehen, zu hören und leibhaftig erleben zu dürfen. Die Selbstverständlichkeit mit der wir uns sonst so unbeschwert getroffen haben, hat sich in eine große Dankbarkeit gewandelt, erleichtert freuen wir uns über die wiedergewonnenen Freiheiten und Möglichkeiten, schätzen diese, für uns so wichtigen Begegnungen, das gemeinsame Lachen und den Austausch! Herzlich Willkommen Ihnen allen, die sie sich aus ganz Deutschland hierher nach Fulda auf den Weg gemacht haben“, begrüßte sie die große LandFrauengemeinschaft und eröffnete den Deutschen LandFrauentag 2022.

In ihrer Rede betonte Petra Bentkämper: „Es ist der Zusammenhalt, der unseren Verband gerade in Zeiten multipler Krisen so resilient macht. Dabei ist es von immenser Wichtigkeit, dass wir Ihnen, euch, unseren LandFrauen öffentlich Anerkennung zollen für das Engagement, welches Sie neben Ihrem privaten und beruflichen Alltag leisten. Aber bei all dem dürfen wir nicht das „WIR“ vergessen: Die Gemeinschaft der LandFrauen stärkt und eint Frauen im ländlichen Raum. Die Mitgliedschaft im Deutschen LandFrauenverband ist sehr viel mehr als Geselligkeit: Sie bedeutet persönliche und demokratische Teilhabe."
zur Pressemitteilung


Politische Anerkennung

 

Ein Blick in die erste Reihe

Die Wertschätzung und Anerkennung der LandFrauengemeinschaft begleitete den Deutschen LandFrauentag in den Grußworten, Statements und im fachlichen Austausch. Die Bedeutung des LandFrauentages zeigt auch die prominente Gästeliste.

v. l. n. r.: Ursula Pöhlig (LFV Hessen), Dr. Heiko Wingenfeld (OB Fulda), dlv-Vizepräsidentin Juliane Vees, Boris Rhein (Hessischer Ministerpräsident), dlv-Präsidentin Petra Bentkämper, Julia Jäkel (Unternehmerin) 
Foto: Reiner Freese/x21de

Wertschätzung für Engagement des Deutschen LandFrauenverbandes und aller LandFrauen

Lisa Paus findet in ihrer Videobotschaft starke Worte für das Engagement von LandFrauen: „Sie bereiten den Boden für Veränderungen, Sie formulieren handfeste Forderungen und Sie geben Frauen eine starke Stimme. Sie sind eine Macht!“

Link zum Video

Grußworte aus dem gastgebenden Bundesland Hessen

„Die Landfrauen tragen ‚Land‘ nicht nur im Namen, sondern auch im Herzen."

LandFrauen stehen mit beiden Beinen fest im Leben, sprechen Klartext und packen mit an, ohne zu zögern.Dr. Wingenfeld
Der Hessische Ministerpräsident                     „LandFrauen reden nicht, sie machen.“, 
Boris Rhein formuliert es so:                             bekräftigt Dr. Heiko Wingenfeld, 
"LandFrauen stehen mit beiden Beinen           Oberbürgermeister von Fulda. 
fest im Leben,
sprechen Klartext und
packen mit an, ohne zu zögern."                        Fotos: Reiner Freese/x21de


Auszeichnungen

„LandFrauen mit Ideen – Unternehmerin des Jahres 2022“

Erfolgreiche Frauen vor den Vorhang

Erstmals seit vier Jahren zeichnete der Deutsche LandFrauenverband wieder drei Unternehmerinnen des Jahres für erfolgreiche Geschäftsideen im ländlichen Raum aus. Eine unabhängige Jury entschied sich für drei vielfältig aufgestellte landwirtschaftliche Betriebe mit nachhaltiger Ausrichtung und intensiver Öffentlichkeitsarbeit. Die Ehrung zeigt die Bedeutung des weiblichen Unternehmertums für die Entwicklung der ländlichen Räume.

Mehr Informationen zu den Preisträgerinnen finden Sie in der Pressemitteilung.


v.  l.: dlv-Vizepräsidentin Juliane Vees mit den Preisträgerinnen Christin Ebenbeck, Manuela Holtmann, Carolin Dietz und Jury-Mitglied Nicola Lemken
Foto: Reiner Freese/x21de
LandFrauen mit Vorbildcharakter“

Deutscher LandFrauenverband ehrt zum achten Mal die drei "LandFrauen des Jahres" 2022

Mit der Auszeichnung wird das außergewöhnlich engagierte Handeln von LandFrauen gewürdigt. Eine unabhängige Jury kam zu dem Schluss, dass die geehrten Frauen beispielhaft mit besonderen Ideen, Angeboten und Aktivitäten in ihren Regionen vorangegangen sind. „Die ausgezeichneten LandFrauen zeigen vorbildhaft, wie vielfältig, erfolgreich und gesellschaftlich relevant LandFrauenarbeit ist. Damit sind sie eine Inspiration für alle engagierten LandFrauen“, bekräftigt Petra Bentkämper.

Mehr Informationen zu den Preisträgerinnen finden Sie in der Pressemitteilung.

v. l. n. r.: dlv-Präsidentin Petra Bentkämper mit den Preisträgerinnen Marlies Wollschläger, Annegret Treseler und Anke Eden-Jürgens
Foto: Reiner Freese/x21de
Deutscher LandFrauenverband verleiht seine höchste Auszeichnung

Goldene Biene für vier engagierte LandFrauen

Die besondere Auszeichnung symbolisiert persönlichen Einsatz für Staat und Gesellschaft sowie einen ausgeprägten Gemeinschaftssinn. „Die ausgezeichneten LandFrauen zeigen in besonderem Maße, von welch immenser Bedeutung engagierte LandFrauenarbeit, insbesondere auch auf den Führungsebenen ist“, lobt dlv-Präsidentin Petra Bentkämper.

Mehr Informationen zu den Trägerinnen der „Goldenen Biene“ finden Sie in der Pressemitteilung

dlv-Präsidentin Petra Bentkämper (2.v.l.) mit den neuen Trägerinnen der „Goldenen Biene“ Regina Selhorst, Hildegard Schuster, Rita Lanius-Heck, Anneliese Göller (v. l. n. r.)
Foto: Reiner Freese/x21de

Impulse für engagierte Frauen und Standing Ovations

"Das WIR im Blick": Julia Jäkel im Gespräch mit Moderatorin Stephanie Lange

Julia Jäkel weiß, was es braucht, um erfolgreich zu sein


Hohe Aufmerksamkeit erhält das Gespräch zum Motto des Tages „Das WIR im Blick“ zwischen Julia Jäkel und Moderatorin Stephanie Lange. Julia Jäkel ermutigt: „Macht und Karriere sind etwas Positives.“ Neben der Wertschätzung des Ehrenamtes betont sie, dass Frauen in hohen Positionen auch verantwortlich dafür sind, den Weg für andere Frauen zu ebnen.
weiterlesen
Foto: Reiner Freese/x21de
Junge LandFrauenStimmen: „Das Jahrzehnt der Frauen?!“

Starke Statements und Forderungen der jungen Generation

Dass „LandFrau sein“ kein Auslaufmodell ist, sondern vielmehr neue Hoffnung auf Zukunft einer starken Gemeinschaft macht, kam in einem Video „Junge LandFrauen-Stimmen“ zum Ausdruck. Die junge Generation findet deutliche Worte, wenn es um faire Arbeits- und Lebensbedingungen auf dem Land geht.

Link zum Video


Foto: Christine Finger/filmzeit medien
Prominente Frauen aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft beziehen klare Position

Das Jahrzehnt der Frauen

Im Talk nahmen Barbara Stamm (Bayerische Landtagspräsidentin a. D.), Lisi Maier (Direktorin der Bundesstiftung Gleichstellung) und Elke Ferner (Vorsitzende von UN Women Germany) das Koalitionsversprechen zum Jahrzehnt der Gleichstellung kritisch in den Blick. Sie betonten die Bedeutung der LandFrauenarbeit: „Wer auf dem Land lebt, muss etwas tun, damit das Land lebt. Ehrenamtliches Engagement muss sich zumindest in nennenswerten Rentenpunkten auswirken. Wie lange kann es sich die Gesellschaft noch leisten, auf das Potenzial von Frauen zu verzichten?“ schließt Barbara Stamm die Talkrunde und erhält dafür Standing Ovations von 3.000 begeisterten LandFrauen.


v. l. n. r.: Lisi Maier, Barbara Stamm und Elke Ferner diskutierten über Rollenverteilung, Frauenquoten, Entgelttransparenzgesetz und Frauengesundheit.
Fotos: Reiner Freese/x21de

Ein schöner Tag geht zu Ende

Viel bewirken – im Kleinen und Großen

LFV-Hessen-Präsidentin Hildegard Schuster hält engagierte Schlussrede

„Wir Frauen sind lauter, offener und fordernder geworden – und das ist gut so!“, so Schuster. Aber: „Es gibt noch viel zu tun.“ Damit es wirklich das Jahrzehnt der Frauen werde, gelte es weiterzumachen. „Jede LandFrau wird gebraucht, jede ist gefragt. Das ist unsere Stärke: Wir gemeinsam! Wir gestalten aktiv mit und leben einen starken Zusammenhalt, der noch, da bin ich mir sicher, viel mehr bewirken kann im Kleinen wie im Großen!“. Sie rief auf: „Zeigen wir genau diesen Zusammenhalt besonders jetzt in diesen sehr unruhigen Zeiten - mit Krieg in Europa und den großen Veränderungsprozessen in der Landwirtschaft und Lebenshaltung!“
weiterlesen

Foto: Reiner Freese/x21de
Auf ein Wiedersehen zum Deutschen LandFrauentag 2024 in Kiel

dlv-Präsidentin Petra Bentkämper bedankt sich bei den Hessinnen und übergibt den Staffelstab an Schleswig-Holstein

„Ein ganz besonders herzlicher Dank geht heute an den Hessischen LandFrauenverband für ihre Gastfreundschaft, wir haben uns sehr wohl gefühlt bei euch, Ihr habt das wunderbar gemacht“, schließt dlv-Präsidentin Petra Bentkämper den Deutschen LandFrauentag 2022 und richtet ihre Worte an den Landfrauenverband Schleswig-Holstein: „Wir sehen uns 2024 in Kiel, darauf freuen wir uns alle schon sehr.“


Foto: Reiner Freese/x21de

Deutscher LandFrauentag 2022 – der Film
Abschließend noch tolle News für alle DLFT-Fans: Bald gibt es ein Video der Highlights des Deutschen LandFrauentages 2022 in Fulda. Wir halten Sie auf dem Laufenden.
 

Wir bedanken uns herzlich bei...

 

... Lou´s THE COOL CATS für die wunderbare musikalisch Begleitung durch den Tag

Foto: Reiner Freese/x21de
 

... den Sponsoren für ihre Unterstützung. Bitte bleiben Sie an unserer Seite!

 
 

... allen Ausstellerinnen und Ausstellern, die diesen Tag abrundeten.


Foto: Reiner Freese/x21de         

Ein besonderer Dank geht an unsere Medienkooperation mit der Zeitschrift tina. Diese war mit einem Stand auf dem DLFT 2022 vertreten und brachte druckfrisch, einen Tag vor offizieller Erscheinung die neueste tina-Ausgabe nach Fulda. Auch in der nächsten tina erscheint ein Beitrag zum Deutschen LandFrauentag 2022, inklusive Fotos und Impressionen aus der Esperantohalle in Fulda

Foto: dlv                                                     

 

So sahen es die Landesverbände.

 

LandFrauenverband Brandenburg e. V.

Für uns Brandenburger Landfrauen ist der Deutsche LandFrauentag immer wieder aufs Neue ein ganz besonderes Ereignis, dem wir mit großer Freude entgegenfiebern. Der Landesverband organisiert traditionell eine Busfahrt für eine Delegation von 50 Landfrauen aus ganz Brandenburg. In diesem Jahr standen eine Betriebsführung auf dem Rhönlandhof in Dermbach sowie eine Dombesichtigung in Fulda auf dem Programm. Am Vorabend des Landfrauentages haben wir ausgelassen mit Singen und Tanzen das WIR gefeiert. Höhepunkt der zweitägigen Fahrt war natürlich der Deutsche LandFrauentag. Für einige Mitreisende war es das „erste Mal“, es gab viele „Wiederholungstäterinnen“ und eine Landfrau war bereits beim allerersten gesamtdeutschen Landfrauentag in Kassel 1991 mit dabei. 


Fotos: Landesverband Brandenburg
 

LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern e.V.

Für den LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern war der Deutsche LandFrauentag in Fulda wieder einmal etwas ganz Besonderes. Wurde doch mit Carolin Dietz von der Ziegenhütte Zollernalb bereits zum dritten Mal eine LandFrau aus dem Verbandsgebiet zur "Unternehmerin des Jahres" ausgezeichnet. Wir freuen uns zu sehen, dass unser Engagement für Unternehmerinnen Früchte trägt. Gerade die Qualifizierungsmaßnahmen innerhalb unseres Bildungs- und Sozialwerks zum Themenfeld Existenzgründung, Social-Media- und Online-Marketing sowie juristisches Fachwissen für Selbstständige werden sehr gut angenommen. Auch unser alle zwei Jahre stattfindender Unternehmerinnentag stellt hier die Weichen für mehr Wissen und stärkere Netzwerke für selbstständige Frauen und jene, die es werden wollen. Die Laudatio während der Verleihung hielt unsere Präsidentin Juliane Vees in ihrer Funktion als 1. Vizepräsidentin des dlv - darüber war Carolin Dietz besonders glücklich: dass „ihre“ Präsidentin ihr diesen Preis überreichen konnte. Die LandFrauen aus Württemberg-Hohenzollern gratulieren allen Preisträgerinnen herzlich zur wohlverdienten Auszeichnung!
Pressemitteilung 

Ehrenpräsidentin Toni Teufel (l.) sowie Vizepräsidentinnen Christa Fuchs (2.v.l.) und
Doris Härle (r.) gratulierten Carolin Dietz (2.v.r.) herzlich und übergaben gemeinsam mit Präsidentin Juliane Vees (Mitte) ein persönliches Geschenk des LandFrauenverbandes Württemberg-Hohenzollern.
Foto: LFV Württemberg-Hohenzollern
 

Westfälisch-Lippischer LandFrauenverband e.V.

Anna-Lena Mügge, Klimaschutzmanagerin des Kreises Herford und junge Landfrau:
„Der Deutsche LandFrauentag in Fulda hat bei mir noch lange nachgewirkt. Gerade als Klimaschutzmanagerin habe ich mich sehr darüber gefreut, dass neben den so wichtigen Themen wie Gleichberechtigung, Equal Pay, Wertschätzung des Ehrenamts, Ernährung, flächendeckende Gesundheitsversorgung, usw. der Klimawandel und der notwendige Klimaschutz präsent waren. Hierbei handelt es sich insgesamt um wichtige sozialpolitische Themen, die leider immer noch nicht oder nur teilweise als kommunal- und gesamtpolitische Pflichtaufgabe definiert werden. Umso wichtiger ist es, dass sich eine Interessensvertretung, wie die des Deutschen LandFrauenverbandes e. V. mit ihren vielen aktiven Frauen stark für die Themen einsetzen, die von politischen Entscheidungsträger*innen nicht genügend nach vorne gebracht und für essentiell wichtig erachtet werden. Für den nächsten Deutschen LandFrauentag in Kiel würde ich mir wünschen, dass viel mehr Junge LandFrauen“ teilnehmen.“

Cornelia Langreck: Facebook verbindet LandFrauen über Landesgrenzen hinaus. Vor zehn Jahren fand das erste Facebook Seminar des Deutschen LandFrauenverbandes in Berlin statt. LandFrauen, die sich dort kennen gelernt haben, nie aus den Augen verloren und nun beim Deutschen LandFrauentag wiedergetroffen haben: Annemarie Strüber, Niedersachsen und Cornelia Langreck, Westfalen-Lippe.“ 

Meike Stühmeyer-Freese (Equal Pay Beraterin): „Ich bin froh mir diesen Tag gegönnt zu haben. Ich hätte das schon viel eher machen sollen! Deutlich wurde die Vielfältigkeit des Engagements des dlv und gerade ich habe mich hinsichtlich der Themen als Botschafterin für Entgeltgleichheit sehr gut vertreten gefühlt.“

Andrea Mewitz, Ortsteamsprecherin Rödinghausen: „Es war schön, wieder mit Gleichgesinnten unter einem Dach zu sein. Unter den vielen Themen, die angesprochen wurden, war es das große Thema „Ehrenamt“, das mich für unseren Verband umtreibt. Um dieses Thema in unserer Zeit wieder „gesellschaftsfähig“ und damit auch u. a. für jüngere Frauen annehmbar zu machen, muss ein Anreiz geschaffen werden. Bezahlte Freistellungen im Beruf für das Ehrenamt verbunden mit der Anerkennung in Form von zusätzlichen Rentenpunkten erscheint mir sehr erkämpfens- und unterstützenswert. Im Kleinen beginnen wir mit der Einführung der Ehrenamtskarte. Unser Bürgermeister ist dem Ehrenamt gegenüber sehr aufgeschlossen und die LandFrauen sind ihm sehr wichtig, aber da geht noch mehr!“
 

LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V.

Tanja Maurer, Hohenlohe: „Das Motto, richtig klasse. „Das WIR im Blick“ - was anfangs eher wie eine Floskel erschien, hat sich bewahrheitet. Die Wertschätzung, die die LandFrauen für ihre ehrenamtliche Arbeit erhalten, ist enorm. Ich wünsche mir, dass die Gäste, vor allem die Männer aus der Politik und Wirtschaft, dieses Potenzial der LandFrauen auch erkennen und würdigen. Ein toller Tag zum netzwerken und austauschen. Danke für die Organisation, die Vorbereitung und die Durchführung an alle beteiligten Personen. Erst an so einem Tag wird bewusst, was für eine starke Gemeinschaft die LandFrauen sind und welche politischen Ziele mit Vehemenz verfolgt werden. In Kiel bin ich wieder dabei.“

Michaela Schmetzer, Kreisvorsitzende LandFrauenkreisverband Heilbronn: 
„Das Stimmengewirr am Eingang der Esperantohalle zum LandFrauentag in Fulda ähnelte stimmlich tatsächlich einem riesengroßen Bienenschwarm. Unsere Präsidentin Petra Bentkämper hatte beeindruckende Frauen eingeladen und führte mit der Moderatorin souverän durch das unterhaltende Programm. Die Musikeinlagen durch „The Cool Cats“' bereicherten das Programm auf moderne Weise. Unsere „Herren“ der Politik konnten erleben, wie stimmgewaltig die LandFrauen sein können. Es kristallisierte sich im Laufe des Tages heraus, „Wir“ haben schon viel getan und „Wir“ werden nicht müde uns weiterhin für die Belange der Frauen im ländlichen Raum einzusetzen. Am eindrucksvollsten war für mich die Rede und der Beitrag von Frau Barbara Stamm, als 3.000 Frauen sich von Ihren Plätzen erhoben, um Frau Stamm zu ehren. Motiviert fürs Ehrenamt mit vielen Gedanken und Aufgaben mit dem „Wir im Blick“' ging es heimwärts in den Kreisverband Heilbronn.“

Christiane Brenner, Kreisvorsitzende, aus dem Kreis Heidelberg-Sinsheim:
„Der Deutsche LandFrauentag 2022 in Fulda war ein sehr gelungenes Event. Nach der Pandemie-Pause mit so vielen Frauen gemeinsam das „Wir“ zu feiern, hat uns sehr gutgetan. Besonders spannend war das Interview mit Julia Jäkel. Hier standen nicht nur die landwirtschaftlichen Betriebe im Fokus, sondern alle Berufssparten, in denen Frauen aktiv sind. Der Höhepunkt der Veranstaltung war aber die Podiumsdiskussion mit Barbara Stamm, Lisi Maier und Elke Ferner. Barbara Stamm brachte das Ganze auf dem Punkt „Wie lange kann es sich die Gesellschaft noch leisten, auf das Potenzial von Frauen zu verzichten?“ Die Musikalische Umrahmung war sehr passend, Essen und Trinken waren gut organisiert. Wir freuen uns schon auf Kiel.“

Ulrike Wanielik: „Ein sehr freundlicher Empfang waren die jungen Damen mit dem Willkommens-Schild am Ausgang des Bahnhofs. Da wurde man gleich so richtig auf den Tag eingestimmt. Die Moderatorin hat erfrischend durchs Programm geführt, die Unternehmerinnen und vor allem Frau Jäkel waren ein Genuss zuzuhören. Es war wieder ein sehr schöner Tag, bis zum nächsten Mal.“

Das WIR im Blick – Schorndorfer LandFrauen beim Deutschen LandFrauentag:
„Ein kurzer Bericht einer toll organisierten und musikalisch begleiteten Veranstaltung mit nachhaltiger Wirkung. Es ist schon ein besonderes, fast unbeschreibliches Gefühl, eine von 3.000 LandFrauen zu sein, die sich im Kongresszentrum Fulda zum Deutschen LandFrauentag eingefunden haben. Vom Ortsverein Schorndorf machten sich 18 Teilnehmerinnen im Rahmen einer 3-Tagesfahrt auf – zusammen mit nochmal so vielen aus dem ganzen Rems-Murr-Kreis – sich von höchster Ebene wegweisende Impulse für einen starken Zusammenhalt und Weiterentwicklung zu holen. Vor allem aber zu erleben, zu hören und zu sehen, was LandFrauen deutschlandweit Herausragendes in Beruf und Ehrenamt zu leisten vermögen. Erfüllt und mit Stolz, zu dieser starken und großartigen Gemeinschaft zu gehören – was sich auch in den zahlreichen persönlichen Begegnungen am Rande mit anderen Besucherinnen aus ganz Deutschland zeigte – traten die LandFrauen aus Schorndorf und dem Rems-Murr-Kreis ihr weiteres Reiseprogramm an.“
zur Pressemitteilung
 

Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover e. V.

„Der Deutsche LandFrauentag war rundum gelungen, es herrschte beste Stimmung unter den 3.000 LandFrauen.  Besonders hervorzuheben: die Talkrunde „Das Jahrzehnt der Frauen?!“ mit Barbara Stamm und die erfrischende Moderation von Stephanie Lange, die spontan eingesprungen war.“


Fotos: Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover e. V.
 

Niedersächsischer LandFrauenverband Weser-Ems e.V.

„Der KreisLandFrauenverband Friesland-Wilhelmshaven ist mit 50 LandFrauen in die Hessenmetropole Fulda gereist. Mit an Bord eine der drei ausgezeichneten LandFrauen des Jahres 2022. Bis zum Schluss wurde die Spannung aufrechterhalten und nur wenige wussten von der bevorstehenden Nominierung. Die Freude über die Auszeichnung von Anke Eden-Jürgens war riesig! Mit einem eigens entworfenen Banner wurde unsere Anke gebührend am Aus- und Eingang der Esperantohalle empfangen. Das Motto „Das Wir im Blick!“ hätte nicht treffender sein können. 
„Diese Auszeichnung nehme ich stellvertretend für alle LandFrauen im KreisLandFrauenverband Friesland-Wilhelmshaven entgegen, denn was nutzen Ideen und Impulse, wenn diese letztendlich nicht von unseren Mitgliedern getragen werden. Ich bin so stolz eine LandFrau in einem Kreisverband zu sein, der sich auf vielfältige Art und Weise für die Frauen im ländlichen Raum einbringt“, so Anke Eden-Jürgens.
„Wir sehen uns in Kiel 2024, wenn es dann wieder heißt: Wiedersehen & Freude, lachen & netzwerken, diskutieren & ehren!“